Awesome PUSH THEME

PURCHASE

Awesome PUSH THEME

PURCHASE

Awesome PUSH THEME

PURCHASE

Einleitung

Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text 

Mattel 70er

Mattel in den 70er Jahren und deren Einfluss auf die Spielekonsolen

Die Mattel Inc. wurde im Jahre 1945 von Harold Matson und dem Ehepaar Ruth und Elliot Handler gegründet. Der Firmenname ist eine Neuschöpfung aus dem Spitznamen von Matson (Matt) und den ersten zwei Buchstaben des Vornamens von Handler. Auch nach dem Ausstieg von Matson behielt das Unternehmen den Namen bei und schaffte nach bescheidenen Anfängen in der Herstellung und dem Verkauf von Bilderrahmen und Puppenmöbeln den endgültigen Durchbruch im Jahre 1959, als es die erste Barbie-Puppe auf den Markt brachte. Zwei Jahre später folgte dann auch das männliche Pendant Ken und wurde ebenfalls ein Kassenschlager. Weitere weltweit erfolgreiche Spielzeuge aus dem Hause Mattel waren die Hot-Wheels-Spielzeugautos sowie die Action-Figur Big Jim.

In den 70er Jahren erkannte das Unternehmen, das mittlerweile in Kalifornien angesiedelt war, als eines der Ersten das große Potenzial des aufstrebenden Spielekonsolenmarkts und begann 1978 mit der Entwicklung einer eigenen 16-Bit-Spielekonsole mit dem Namen Intellivision, der ersten 16-Bit-Spielekonsole überhaupt. Mit dieser drängte das ambitionierte Unternehmen im Jahre 1980 auf den bis dahin von Firmen wie Magnavox, die mit ihrer Odyssey die erste Spielekonsole überhaupt entwickelten, Coleco, das mit seiner Telstar-Reihe aufwartete, oder dem damaligen Branchenprimus Atari beherrschten Markt. Dieser hatte bereits 1977 seinen Atari 2600 herausgebracht und war damit seitdem unangefochtener Marktführer. In den folgenden Jahren entbrannte ein regelrechter Machtkampf der beiden Unternehmen um die Vorherrschaft auf dem Spielekonsolenmarkt, den Mattel aber nicht lange durchhielt und schon im Jahre 1984, nach einem herben Verlust von 300 Millionen Dollar allein im Jahr zuvor, die gesamte Produktion von Spielekonsolen wieder einstellte. Einige Angestellte der Firma kauften daraufhin die Rechte an den Produkten und wollten sie unter dem Namen INTV wieder groß rausbringen. Doch auch das scheiterte und endete schließlich mit der endgültigen Auflösung im Jahre 1991. Seitdem konzentriert sich Mattel auf sein Kerngeschäft, das Spielzeug, und ist bis dato nicht wieder in den Spielekonsolenmarkt zurückgekehrt.

Categories

Client Says!

Tags

    No Taxonomy Terms found

Portfolio

Sample Text Widget

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisicing elit, sed do eiusmod