Awesome PUSH THEME

PURCHASE

Awesome PUSH THEME

PURCHASE

Awesome PUSH THEME

PURCHASE

Einleitung

Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text 

Mattel Aquarius

Mit dem Intellivision konnte sich Spielzeughersteller Mattel auf dem Videospielemarkt behaupten. Im Juni 1983 bot das Unternehmen nun ebenfalls einen Heimcomputer an: den Aquarius. Das Gerät entwickelte die asiatische Firma Radofin Electronics, die sich bereits für den Intellivision verantwortlich zeigte und schon zwei Computersysteme entworfen hatte. Der Mattel Aquarius war mit einem Preis von $160 sehr günstig gegenüber seiner Konkurrenz. Er konnte mit einem haushaltsüblichen Fernseher verbunden werden. Als Speichermedium dienten Kassetten. Das Gehäuse war sehr robust und das Gerät insgesamt sehr schwer. Dagegen war die Technik bereits zur Veröffentlichung sehr veraltet. Als Prozessor fungierte der Zilog Z-80 mit 3,5 MHz. Der Speicher umfasste gerade einmal 4 KB. Die Tastatur bestand nur aus blauem Gummi.

Mattel veröffentlichte einige zusätzliche Peripherien für den Aquarius. Unter anderem konnte der Speicher um weitere 4 oder 16 KB erweitert werden. Neben Drucker, 4-Farben-Plotter und Modem war ferner ein Kassettenrekorder im Handel erhältlich. Der weiterhin verfügbare Mini-Expander-Adapter besaß zwei Steckmodulschächte, verbesserten Sound und zwei Controller. Der Mini-Expander lag oft auch der Bundle-Version bei.

Insgesamt kündigte Mattel 32 Spieletitel an, von denen jedoch nur 21 tatsächlich umgesetzt wurden. Bei den meisten handelt es sich um Portierungen der Intellivision-Klassiker, wie Snafu oder Utopia. Da die Hardware des Aquarius so beschränkt war, nahm auch die Qualität der portierten Spiele stark ab.

Die Verkaufszahlen des Mattel Aquarius blieben hinter den Erwartungen zurück. Der Computer hielt sich nur fünf Monate auf dem Markt, bevor die Produktion eingestellt werden musste. Danach übernahm Radofin den Vertrieb, war dabei aber auch nicht wesentlich erfolgreicher.

Categories

Client Says!

Tags

    No Taxonomy Terms found

Portfolio

Sample Text Widget

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisicing elit, sed do eiusmod